Erlebnisplatz Gårdsjön

Der Wald verbirgt die Erinnerungen an die tägliche Arbeit der Menschen früherer Zeiten.

 

Einige Kilometer hinter dem kleinen Ort Gårdsjö auf dem Weg nach Åsebol und dem See Unden öffnet sich der Wald und ein stiller See erscheint. Hier finden sich die Reste der frühzeitigen „Holzverarbeitungsindustrie“ : Mühle, Sägewerk, Torfabbau und eigene Energiegewinnung im Wald. Der Erlebnisplatz Gårdsjö ist ein Stiftungsreservat, das die Stiftung Skara und die schwedische Kirche besitzen und das vom ehrenamtlichen Verein Högsåsen gepflegt wird.

 

Der Verein rodet das Gebiet jährlich und informiert auf Informationstafeln über die verschiedenen Nutzungen, die es früher hier gab. Es gibt immer noch viel zu erzählen über diesen wichtigen kulturhistorischen Platz.

 

Die Mühlentätigkeit wird seit dem 18. Jahrhundert erwähnt. Die Industrialisierung der Umgebung begann Ende des 19. Jahrhunderts und dauerte bis in die 1950er Jahre an. Eigentümer des Gebietes war der Bauernhof Gårdsjö.

 

150 Arbeiter waren hier zu Hochzeiten in Sägewerk und Torfabbau tätig. Von den meisten Nutzungen sind nur die Steinfundamente erhalten. Draußen auf dem Moor ist der ehemalige Torfabbau noch zu erkennen. Schienen und Wagen zum Torftransport sind jedoch nicht mehr erhalten.

 

Einige hundert Meter weiter Richtung Åsebol führt der Weg über eine Brücke und ein schöner Teich wird sichtbar. Er endet in einigen kleineren Teichen und einem Damm. Das beeindruckende Gefälle weist darauf hin, dass sich hier früher eine Vorrichtung zum Walken von Wolle befand.

 

Ein Stückchen weiter den Bach entlang finden sich Spuren der ehemaligen Anlage zur Energiegewinnung, die der Hof Gårdsjö Anfang des 20. Jahrhunderts baute, um das Sägewerk mit Strom zu versorgen.